_______________________________________________________________

 

Pestizide

_______________________________________________________________

 

Vorkommen:

  • Besonders an jungen Getreidehalmen
  • Rebstöcken
  • Kultur- und Gartenpflanzen
  • Floh- und Zeckenschutzmittel
  • Granulat auf Feldern
  • Rattengift
  • Schneckenkorn
  • Ameisenstreuköder
  • Schabenfallen

 Aufnahme:

  • Auf- und Ablecken, anknabbern von Halmen oder Körnchen angesammelt und getrunken aus Pfützen

 Symptome:

Pestizide wirken besonders als Nervengifte.

Unter anderem treten auf:

  • erhöhter Speichelfluss
  • Erbrechen
  • Zittern
  • Krämpfe
  • Lähmungen
  • Blutaustritt aus Nase (Häufig nach Aufnahme von Rattengift das Warafarin enthält), Mund und After
  • Abfall der Körpertemperatur
  • Schwäche
  • Bewusstlosigkeit
  • Atemstillstand

 Hilfe:

  • Vitamin K wird häufig als Gegenmittel eingesetzt wenn Hunde mit Rattengift in Berührung gekommen sind, das Dikumarole enthält.

 

_______________________________________________________________

 

Düngemittel

_______________________________________________________________

 

Vorkommen:

  •  Als Granulat oder kristallin auf Getreidefeldern und auf Ackerböden
  •  In Rindenschrot oder anderen düngemittelhaltigen Produkten rund um Garten und Zimmerpflanzen.

 Aufnahme:

  • Auf- und Ablecken, anknabbern von Halmen oder Körnchen, angesammelt und getrunken aus Pfützen

 Symptome:

 

Düngemittel sind extrem giftig und schädigen insbesondere die inneren Organe und das Herz-Kreislauf-System der Hunde.

Es kann Tod durch Atemlähmung eintreten.

_______________________________________________________________

 

Reinigungsmittel

_______________________________________________________________

 

Alkalische korrosive Stoffe sind besonders scharf und reizend.

 

Vorkommen

  • Haushaltsreiniger
  • Abflussreiniger
  • WC-Reiniger
  • Spülmaschinentabs oder Pulver

Aufnahme

  • Auf- und Ablecken,
  • spielen mit Verpackungen.

 Symptome

 Individuell in Abhängigkeit der Menge und Wirksubstanz:

  • Erhöhter Speichelfluss
  • Magenverstimmung und Erbrechen (wobei Erbrechen sehr schädlich sein kann)
  • Schleimhautverätzungen im Maulbereich
  • Krämpfe
  • Veränderung des Maulgeruchs
  • Atemlähmung
  • Bewusstlosigkeit

Hilfe

 

Äußere Anwendung als Erstversorgung:

 

  • Gründlich reinigen
  • Mischung aus Wasser und Zitronensaft (1:1) oder Essig auftragen
  • Bei allen alkalischen Stoffen und Säuren muss der Hund möglichst viel trinken.
  • Zur Weiterbehandlung ist ein Tierarztbesuch unumgänglich.

_______________________________________________________________

 

Sonstige Chemikalien

_______________________________________________________________

 

Vorkommen

  • Lösungsmittel
  • Treibstoffe
  • Synthetiköle
  • Holzschutzmittel
  • Farben und Lacke
  • Klebstoffe
  • Wasch- und Desinfektionsmittel
  • Trockenspiritus

Aufnahme

 

  • Auf- und Ablecken
  • spielen mit Verpackungen

Symptome

 

Individuell in Abhängigkeit der Menge und Wirksubstanz.

  • Erhöhter Speichelfluss
  • starkes Erbrechen
  • Schleimhautverätzungen
  • Krämpfe
  • Veränderung des Maulgeruchs
  • Atemlähmung
  • Bewusstlosigkeit